Informationen zur Kastration

Eine Kastration vor dem Abklingen der Pubertät sollte abgelehnt werden.

 Auszug Bericht Kastration aus verhaltensbiologischer Sicht von Dr. Udo Gansloßer und Sophie Strodtbeck 

Gerade während der kritischen Phase der Pubertät wirken die Sexualhormone im Gehirn nicht nur im Bezug auf die Vorbereitung des zukünftigen Sexualvermögens. Sie nehmen eine ganze Reihe von ordnenden Optionen wahr, und die Tatsache, dass beispielweise eine Hündinnen mit jeder Läufigkeit noch ein Stück erwachsener werde, zeigt dies bereit. Die Östrogene, teilweise auch das Testosteron, sind an der Neuverkabelung und Umordnung von Nervenzellen und Nervenfasern im Gehirn an vielen Stellen beteiligt, z.B. in den mit Stressverarbeitung, sozialer Kompentenz und sozialer Intelligenz befassten Hirnregionen.

Sogenannte Frühkastrationen vor dem Ende dieser Zeit zeigen nach Erfahrungen fast aller Hundetrainner und Halter eine Auswirkung im Sinne eines permanent kindsköpfigen und planlosen Hundes. Vor den körperlichen Auswirkungen einer frühen Kastration, z.B. Auswirkung auf Knochenwachstum, Herz-Kreislauf-System etc. wollen wir hier nicht weiter reden.

Gerne kann jeder Kursteilnehmer den kompletten Bericht bei mir anfordern.

Angelika

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben